Aljona Hofmann

Nach der Wahl durch den Vertrauensausschuss der Emmausgemeinde und der Entsendung durch die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) bin ich seit September 2015 Ihre Pfarrerin hier in Moskau. Meine Entsendungszeit beträgt sechs Jahre bis 2021. Eine Verlängerung um maximal weitere 3 Jahre bis 2024 wurde im Frühjahr 2020 genehmigt. Im Mai 2021 bekam ich kurzfirstig die Anfrage, eine Pfarrstelle in Berlin anzunehmen. Ab 01.09.2021 bin ich Pfarrerin in der Evangelischen Kirchengemeinde Prenzlauer Berg Nord, zu der auch die Gethsemanekirche gehört.

Meine letzte Pfarrstelle vor Moskau hatte ich bis August 2015 für zwölf Jahre im brandenburgischen Kyritz inne. Davor war ich als Pfarrerin i.E. am Berliner Dom tätig. Das Vikariat absolvierte ich in Berlin-Neukölln.

Mit meinem Mann Thomas und unserem jüngsten Sohn Gustav lebe ich in der Pfarrwohnung im "Zickzackhaus" des deutschen Wohngebiets auf dem Wernadskogo-Compound. Gustav besucht die Deutsche Schule Moskau (DSM). Mein Mann unterrichtet an der Grundschule der DSM und ist u.a. als Prädikant ehrenamtlich in unserer Gemeinde tätig. Unser ältester Sohn Niklas ist in Deutschland geblieben und studiert in Marburg.

Unsere Emmausgemeinde ist Gemeinde auf dem Weg. Und sie ist ein Schatz. Es gibt Wandel und Wechsel, aber auch Bewährtes. Sie lebt von den gemeinsamen Gottesdiensten und Kindergottesdiensten, dem Konfirmandenunterricht, dem Religionsunterricht an der DSM, diakonischen Projekten, der ökumenischen Verbundenheit, von Begegnungen, seelsorgerischen Gesprächen und Veranstaltungen wie dem Kinderbibeltag oder Gemeindeausflügen und vielem mehr. Vor allem lebt sie aber von den Menschen, die sich in ihr versammeln. Und das schon seit über 40 Jahren!

Ich erlebe dankbar, wie unsere Emmausgemeinde als Gemeinschaft von Christinnen und Christen viel Kraft, Freude und Hoffnung in sich trägt für unser Leben hier in Moskau. Möge Gott uns jeden Tag seinen Segen für unseren gemeinsamen Weg geben!
 

Ehepaat Hofmann

Ehepaar Hofmann 2015